Bingo – kein Spiel für zögerliche Online Zocker

Zugegeben: Kompliziert ist Bingo nicht. Allerdings erfordert ein Bingo-Abend über lange Strecken volle Konzentration. Im Internet Casino dagegen werden meistens Varianten angeboten, bei denen alles automatisch läuft – ähnlich wie bei der Ziehung der Lottozahlen oder Keno. Dafür können Sie Online Bingo aber mit bis zu 20 Karten simultan zocken und müssen nicht befürchten, einen Gewinn zu verpassen. Das Spielprinzip ist dasselbe wie bei einem Live Event- bloß, dass es bei Letzterem sehr viel turbulenter zugeht.

Was müssen Sie zum Bingo mitbringen?Ölen Sie schon mal Ihre Stimme, wenn Sie vorhaben, an einem Bingo Live Event teilzunehmen. Die ist nämlich neben der Gebühr für die Karten, einem fehlerfrei funktionierendem Gehör, guten Augen, einem lauten Organ und einer gewissen Reaktionsgeschwindigkeit Ihr wichtigstes Spielkapital.

Equipment und Vorbereitung beim Bingo

Ihr Einsatz besteht im Kauf einer oder mehrerer Bingokarten. Diese „Lose“ sind mit einem Raster aus Zahlenfeldern bedruckt. Dazu erhalten Sie meistens noch eine Handvoll Chips zum Markieren bestimmter Zahlen. Werden die Karten nur einmal verwendet, können Sie Ihre „Treffer“ auch einfach ankreuzen. Zu Spielbeginn präsentiert die Spielleitung ein Muster aus mindestens 4 Feldern, das die gezogenen Zahlen auf den Bingokarten bilden sollen – zum Beispiel die oberen und unteren Eckzahlen, eine Diagonale oder willkürlich verteilte Felder.

Die BingokarteAuch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht – die Zahlen sind keineswegs willkürlich über das Raster verteilt. In den meisten Fällen ist im Tabellenkopf auf jeder Karte das Wort BINGO zu lesen. Die Spalten darunter enthalten Zahlen aus 15er Gruppen, was das Auffinden erleichtert. Die Verteilung:

B: 1 – 15
I: 16 – 30
N: 31 – 45
G: 46 – 60
O: 61 – 75

Beispiele für Muster

 
BINGO
l   l
 l l 
  l  
     
     

 

 
BINGO
     
ll ll
  l  
ll ll
     

 

Die ZiehungFür die Ziehung rotieren 75 mit den Zahlen 1 bis 75 beschriftete Kugeln in einer Lostrommel. In schnellem Rhythmus, etwa alle 10 Sekunden, zieht der Caller (zu Deutsch „Rufer“, das Äquivalent zur Lottofee) Bingokugeln einzeln aus der Trommel und verkündet die entsprechenden Nummer laut. Jedes Mal, wenn Sie eine ausgerufene Zahl auf einer Ihrer Karten entdecken, müssen Sie sie markieren.

Wann dürfen Sie endlich „Bingo!“ rufen?Der Clou beim Bingo besteht darin, die ganze Zeit gut hinzuhören und aufzupassen wie ein Luchs, ob sich die soeben gezogene Zahl auf der eigenen Karte findet. Wenn das aktuell geforderte Muster vollständig ist, verkünden Sie sofort laut und vernehmlich „Bingo!“ Wer das verpasst, hat das Nachsehen, die Runde gewinnt der Spieler, der als erstes ein korrektes Bingo anmeldet. Übrigens: Je mehr Felder ein Muster erfordert, desto höher ist der Gewinn.