Roulette, wie es im Buche steht

Sie halten Roulette für ein schlichtes Glücksspiel, bei dem das einzige Problem darin besteht, dass einem das Geld ausgehen kann, bevor man sich’s versieht? Dann haben Sie Glück: Vermutlich sind Sie Hobbyspieler und Genießer und haben einfach Spaß darin, mit Fortuna zu verhandeln. Ganz anders sieht es aus, wenn Sie es mit allen Sinnen darauf anlegen, das Spiel um Schwarz und Rot zu enträtseln.

Hier drei Bücher zum Einstieg für all die Freunde dieses Spiels, die das Roulettefieber gepackt hat und nicht mehr loslässt. Tatsächlich dürfte die Anzahl der Bücher, die über die „Königin der Spielcasinos“ geschrieben wurden und werden, bereits in die Tausende gehen.

„Roulette. Die Zähmung des Zufalls“, Pierre Basieux (Ledereinband)

Kein Kompendium mehr oder weniger dubioser Roulettestrategien, sondern ein anerkanntes Fachbuch: In seinem Standardwerk zum Roulette setzt sich Pierre Basieux mit mathematischen Aspekten genau so auseinander wie mit physikalischen: mit der (veralteten) Technik der Suche nach Kesselfehlern und ihren modernen Äquivalenten – Wurfweitenspiel, Kesselgucker-Methode und Anwendung der Ballistik zur Berechnung des Kugellaufs. Besonders interessant für Liebhaber, die das elegante Spiel in all seinen Facetten studieren möchten.

„Roulette: Pro’s Guide to Managing Your Money and Beating the Wheel“, John PatrickDass beim Roulette wie bei jedem anderen Casinospiel letztlich die Bank im Vorteil ist, leugnet auch John Patrick nicht. Für professionelle Glücksspieler ist cleveres Money Management das A & O ihres Berufs. Dabei geht es nicht nur darum, nicht über die eigenen Verhältnisse zu spielen, sondern auch durch kluges Setzverhalten das Meiste aus den Möglichkeiten des Roulettetischs zu machen. Leider ist der Pro’s Guide bisher nur auf Englisch erschienen.

„Der Spieler“, Fjodor DostojewskiDieser Klassiker der Weltliteratur fehlt natürlich auf keiner Liste zum Thema. Wer sich den dicken Wälzer nicht antun will, könnte zumindest mal einen Blick in die Zusammenfassung auf Wikipedia werfen. Schließlich begegnet man nicht jeden Tag verschuldeten Generälen, die mitansehen müssen, wie die leider putzmuntere Erbtante ihr ganzes Geld am Roulettetisch verpulvert … Und wussten Sie, dass sich die beiden hessischen Kurorte Bad Homburg und Wiesbaden gleichermaßen um die Ehre streiten, Dostojewski als Vorlage für die Romanstadt Roulettenburg gedient zu haben?